CUSTOM JAVASCRIPT / HTML
Blog/Berufung finden/Glaubenssätze auflösen - Dein ultimativer 6-Schritte Guide

Autor: Alexander Schorsch | 04. Juni 2024 | Lesezeit: 9 Minuten

Autor: Alexander Schorsch | 04. Juni 2024 | Lesezeit: 9 Minuten

Glaubenssätze auflösen - Dein ultimativer 6-Schritte Guide

Lerne, wie Du nachhaltig negative Glaubenssätze aufzulöst und förderliche Glaubenssätze stärkst

Glaubenssätze sind einer der entscheidenden Faktoren für unser tägliches Verhalten. Während förderliche Glaubenssätze uns stärken und motivieren, können uns limitierende Glaubenssätze die Tür zu unseren Zielen versperren.

Die Ursache liegt auf der Hand: Laut Harvard Professor Gerald Zaltman treffen wir
95% unserer Entscheidungen unterbewusst. Und genau dort im Unterbewusstsein befinden sich unsere Glaubenssätze.

Unsere tiefsten Überzeugungen über uns selbst, unsere Mitmenschen und die Welt. Ohne das Bewusstsein, dass wir nicht unsere Glaubenssätze sind, dass viele der Glaubenssätze, die wir mit uns herumtragen nicht unsere eigenen sind und dass man die eigenen Glaubenssätze ändern kann, sind wir ihnen schutzlos ausgeliefert.

Die gute Nachricht: die eigenen Glaubenssätze lassen sich ändern.

In diesem Artikel erfährst Du genau, welche 6 Schritte Du gehen musst, um das zu tun.

Möchtest Du also deine negativen Glaubenssätze auflösen, dann lies weiter!

Was sind Glaubenssätze? - Eine Definition

In der Psychologie sind Glaubenssätze verallgemeinernde Annahmen oder Überzeugungen.

Mit ihrer Hilfe erklären wir uns
Zusammenhängen, Ursachen, Bedeutungen oder Grenzen, die sich auf die Welt um uns herum, spezielle Verhaltensweisen, bestimmten Fähigkeiten oder unsere Identität beziehen. 

Mehrere Glaubenssätze, die sich gegenseitig stützen und stärken ergeben dabei unsere
Glaubenssysteme. Diese dienen uns als “Rahmen” unserer Realität und uns helfen uns in unserer Realität zu orientieren.


​Der NLP-Pionier
Robert Dilts hat mit der Dilts Pyramide aufgezeigt, dass Glaubenssätze auf unserer Identität aufbauen, auf unbewusster Ebene wirken und unsere Fähigkeiten, unser Verhalten und damit unsere Umwelt beeinflussen.

dilts pyramide

“Wenn man Situationen als real definiert, werden sie auch in ihren Konsequenzen real.” - William Isaac Thomas, amerikanischer Soziologe

​W.I. Thomas galt als einer der ersten Vertreter der Auffassung, dass das was wir Wahrnehmen unsere Wirklichkeit ist. Diese Auffassung ist heutzutage unter dem Thomas Theorem bekannt.

Synonyme für Glaubenssätze sind Überzeugungen, Doktrinen oder Grundannahmen.

Wie entstehen Glaubenssätze? Die Quellen von Glaubenssätzen

Über die Jahre sammeln wir mehr und mehr Erfahrungen. Vor allem diejenigen, die wir im frühkindlichen Alter gesammelt haben, sind für die Entstehung der verallgemeinernden Überzeugungen verantwortlich, die wir heutzutage als Glaubenssätze mit uns herumtragen.

Glaubenssätze sind dabei die Quintessenz der Erfahrungen, die wir gemacht haben.

​Im Erwachsenenalter gibt es abseits der Glaubenssatz-Arbeit, die dafür sorgen, dass sich neue Glaubenssätze bilden:

  • Einmalige intensive Erfahrungen, z.B. durch Aussagen oder Erlebnisse, die uns emotional stark berühren (wie eine wichtige Rede, bei der wir voll überzeugt haben oder die plötzliche Trennung vom Lebenspartner)
  • Konditionierung durch sich regelmäßig wiederholende Erlebnisse oder Aussagen

Nie wieder neue Blogartikel verpassen? 

Trage dich für den wöchentlichen Newsletter ein und gehöre zu den Ersten, die erfahren,
sobald ein neuer Blogartikel erscheint.

glaubenssätze

Wie erkenne ich meine eigenen Glaubenssätze?

Um die eigenen Glaubenssätze herauszufinden, gibt es eine ganz leichte Technik. Lass sie uns direkt an einem Beispiel ansehen, damit Du sie besser verstehst.

Für unser
Beispiel nehmen wir das klassische Thema Finanzen. Konkret möchten wir in unserem Beispiel unsere Glaubenssätze zum Thema Geld herausfinden.

Hierfür überlegst Du dir nun verschiedene Möglichkeiten für
Sätzanfänge, die sich auf Geld generell und deine Fähigkeiten, deine Identität sowie deine Beziehung zu beziehen.

Denke dabei an die
Definition von Glaubenssätzen und verstehe die einzelnen Worte darin:

​“In der Psychologie sind Glaubenssätze verallgemeinernde Annahmen oder Überzeugungen. Mit ihrer Hilfe erklären wir uns
Zusammenhängen, Ursachen, Bedeutungen oder Grenzen, die sich auf die Welt um uns herum, spezielle Verhaltensweisen, spezielle Fähigkeiten oder unsere Identität beziehen.”

glaubenssätze

​Hier sind einige Beispiele:

  • Geld ist… (<= bezieht sich auf die Bedeutung von Geld)
  • Geld zu haben bedeutet… (<= bezieht sich auf eine bestimmte Verhaltensweise)
  • Viel Geld zu verdienen ist… (<= bezieht sich auf eine spezielle Verhaltensweise)
  • Viel Geld verdienen zu können bedeutet… (<= bezieht sich auf eine spezielle Fähigkeit)
  • Wenn ich viel Geld besitze, dann sagt das über mich aus, dass.. (<= bezieht sich auf die eigene Identität im Bezug auf Geld)

Als Nächstes nimmst Du ein Blatt Papier und einen Stift schreibst oben einen der Satzanfänge hin. Zum Beispiel “Geld ist…”

Dann stellst Du dir einen
Timer auf 3 Minuten und schreibst in der Zeit so viele Endungen dieses Satzes wie nur möglich auf. Mindestens solltest Du jedoch auf 10 kommen. Hierfür kannst Du dir den Anfang des Satzes immer wieder denken und alles, was nach diesem Satzanfang kommt, aufschreiben.

Zum Beispiel “Geld ist… wertvoll, dreckig, wertneutral, leicht verdient, etwas wofür man sich etwas kaufen kann….”

Schreibe dabei komplett ungefiltert alles auf und zensiere die Gedanken nicht mit deinem bewussten Verstand.

So gelangst Du an deine Glaubenssätze.

Je mehr Du dabei in einer Sitzung aufschreibst, desto tiefer liegende Glaubenssätze erreichst Du dabei.

Als Eigenwerbung an dieser Stelle:
mit einem ausgebildeten Coach lässt sich solch eine Glaubenssatzarbeit erfahrungsgemäß einfacher gestalten. Der Job deines Verstandes ist nämlich dich am Leben zu behalten - und damit ist er mit deinen aktuellen Glaubenssätzen erfolgreich.

Stell dich also darauf ein, dass dein Verstand dich also eventuell versucht daran zu hindern, deine Glaubenssätze aufzudecken zu ändern.


​Wenn Du dabei Unterstützung möchtest, helfe ich dir gerne dabei. Als NLP Practitioner bin ich nach internationalen Standards darin geschult, Glaubenssätze gezielt aufzudecken und effektiv umzuformulieren.

Hier kannst Du ein unverbindliches Klarheitsgespräch mit mir vereinbaren.

Liste für Beispiele positiver & negativer Glaubenssätze

Hier sind einige Beispiele positiver und negativer Glaubenssätze:

Selbstwert:

Positive Glaubenssätze:

  • “Ich bin okay, genau so wie ich bin.”
  • “Ich liebe mich selbst.”
  • “Ich bin kompetent in dem was ich tue.”
  • “Ich bin wertvoll, genau so wie ich bin.”
  • “Ich akzeptiere mich selbst, so wie ich bin.”

Negative Glaubenssätze:

  • "Ich bin nicht richtig.
  • "Ich bin auf die Bestätigung anderer angewiesen.”
  • “ich kann das nicht.”
  • “Ich bin ein Versager und tauge nichts.”
  • “Ich muss mich verstellen, um gemocht zu werden.”

Geld:

Positive Glaubenssätze:

  • “Ich liebe Geld und ziehe es mühelos in mein Leben."
  • ”Ich fühle mich wohlhabend und reich”
  • “Geld fühlt sich wohl bei mir.”
  • “Ich verdiene es in Reichtum und Wohlstand zu leben”
  • “Ich akzeptiere es, dass ich mühelos mit dem was ich liebe mehr als genug Geld verdiene.”

Negative Glaubenssätze:

  • “Ich muss immer hart und viel für mein Geld arbeiten.”
  • “Reiche Leute sind immer nur Betrüger.”
  • “Ich kann nicht mit Geld umgehen.”
  • “Geld ist nur etwas für die Anderen.”
  • “Geld ist immer knapp und es verschwindet, wie Sand der durch meine Finger rinnt.”

Liebe:

Positive Glaubenssätze:

  • “Ich bin es wert geliebt zu werden.”
  • “Ich werde von vielen geliebt und gebe viel Liebe.”
  • “In mir sprudelt eine unendliche Quelle der Liebe.”
  • “Ich bin liebenswert und gebe Liebe in Fülle und Überfluss.”

Negative Glaubenssätze:

  • “Ich muss mich verändern, um liebenswert zu sein.”
  • “Ich werde von niemandem geliebt.”
  • “Liebe bekomme ich nur, wenn ich dafür etwas tue.”
  • “Niemand liebt mich für was ich bin.”

Gesundheit:

Positive Glaubenssätze:

  • ”Ich starte jeden Tag fit und gesund.”
  • “Mein Körper ist mein Tempel. Und diesen halte ich rein.”
  • “Ich strahle Vitalität und Schaffenskraft aus.”
  • “Ich entscheide mich für einen bewussten Lebensstil und ernähre mich gesund.”

Negative Glaubenssätze:

  • “ich bin erschöpft und antriebslos.”
  • “Ich bin ein kaputtes Wrack.”
  • “Ich bin schlapp und kaputt.”
  • “Sport ist nichts für mich.”

Negative Glaubenssätze auflösen - so gehst Du vor

Folge diesen 6 Schritten, um deine Glaubenssätze eigenständig ändern:

1. Wähle einen Lebensbereich aus

Fang’ mit einem Lebensbereich an und taste dich dann systematisch Bereich für Bereich vor. Wenn Dir keine Lebensbereiche einfallen, dann nutze das Lebensrad als Inspiration.

2. Überlege dir Glaubenssatz-Anfänge zum ausgewählten Lebensbereich

Überlege dir nun 5-10 verschiedene Satzanfänge, welche sich auf den von dir ausgewählten Lebensbereich beziehen. Schreibe sie jeweils oben auf ein Blatt Papier.

Hier nochmals die Beispiele:

  • Geld ist… (<= bezieht sich auf die Bedeutung von Geld)
  • Geld zu haben bedeutet… (<= bezieht sich auf eine bestimmte Verhaltensweise)
  • Viel Geld zu verdienen ist… (<= bezieht sich auf eine spezielle Verhaltensweise)
  • Viel Geld verdienen zu können bedeutet… (<= bezieht sich auf eine spezielle Fähigkeit)
  • Wenn ich viel Geld besitze, dann sagt das über mich aus, dass.. (<= bezieht sich auf die eigene Identität im Bezug auf Geld)

Hinweis: Erinner dich nochmals daran, was Glaubenssätze eigentlich sind:

​“In der Psychologie
sind Glaubenssätze verallgemeinernde Annahmen oder Überzeugungen. Mit ihrer Hilfe erklären wir uns Zusammenhängen, Ursachen, Bedeutungen oder Grenzen, die sich auf die Welt um uns herum, spezielle Verhaltensweisen, spezielle Fähigkeiten oder unsere Identität beziehen.”

3. Vervollständige jetzt deine Glaubenssatzanfänge

Nun stellst Du dir für jeden Satzanfang, den Du identifiziert hast einen 3 Minuten Timer und schreibst alle Glaubenssätze auf, die dir in den Kopf kommen. Je mehr desto besser!

4. Verstehe deine Glaubenssätze

Hast Du ein paar deiner Glaubenssätze entdeckt? Sehr gut!

Gehe die Sätze, die Du nun aufgeschrieben hast Satz für Satz durch und markiere dir diejenigen, die eine Emotion bei dir ausflösen. Das sind diejenigen, auf die Du dich jetzt konzentrierst!

​Stell dir einen Glaubenssatz wie eine Tischplatte vor. Er basiert auf verschiedenen Erfahrungen, welche die Tischbeine darstellen, die den Glaubenssatz tragen.

Beispiel Aufbau Glaubenssatzes anhand eines Tisches
dilts pyramide

Veränderst Du nun die Bedeutung dieser Erfahrungen, so dass diese eine andere (idealerweise für dich positive) Bedeutung haben, verliert der negative Glaubenssatz an Stärke.

Hat er einmal an Stärke gewonnen, fängt dein Verstand meistens von alleine an, diesen Glaubenssatz umzuformulieren. Du kannst dies natürlich auch selbst aktiv in die Hand nehmen.

5. Formuliere deine Glaubenssätze um

Nachdem Du die Erfahrungen, auf denen deine bisherigen Glaubenssätze gestanden haben, verändert hast, wird es Zeit, deine bisherigen negativen Glaubenssätze umzuformulieren.

Dafür formulierst Du deine alten negativen Glaubenssätze in positive um. Achte dabei darauf, keine Verneinungen, also “nicht”-Formulierungen, zu verwenden.

6. Stärke deine neuen förderlichen Glaubenssätze

Im letzten Schritt suchst Du dir Beweise für deine neuen Glaubenssätze. Das können entweder Erfahrungen aus der Vergangenheit sein, Vorstellungen und Fantasien aus deiner Imagination oder in dem Du aktiv wirst und das Verhalten an den Tag legst, welches kongruent mit deinem neuen Glaubenssatz ist.

Vielleicht fehlen dir hierfür noch bestimmte Fähigkeiten. Dann wäre es ein großartiger erster Schritt, dich für einen Kurs einzuschreiben, in dem Du dir diese Fähigkeiten aneignest. So stärkst Du Stück für Stück deinen neuen Glaubenssatz und die dazugehörige Identität.

Möchtest Du deine neuen Glaubenssätze schneller verinnerlichen, dann ist es ratsam, diese für möglichst 21 Tage ohne Ausnahme täglich vor dem Schlafengehen und nach dem Aufwachen aufzuschreiben. Damit festigst Du diese Glaubenssätze noch mehr in deinem Unterbewusstsein.

Glaubenssätze auflösen.. wie mache ich das? - Ein Fazit

Glaubenssätze sind verallgemeinernde Annahmen oder Überzeugungen, mit deren Hilfe wir uns Zusammenhängen, Ursachen, Bedeutungen oder Grenzen erklären, die sich auf die Welt um uns herum, spezielle Verhaltensweisen, spezielle Fähigkeiten oder unsere Identität beziehen.

Folge diesen 6 Schritten, um limitierende Glaubenssätze aufzulösen und sie mit konstruktiven Glaubenssätzen zu ersetzen.

  • Wähle einen Lebensbereich in dem Du deine Glaubensätze ändern willst
  • Überlege dir Glaubenssatz-Anfänge zum ausgewählten Lebensbereich
  • Vervollständige jetzt deine Glaubenssatzanfänge
  • Verstehe deine Glaubenssätze
  • Formuliere deine Glaubenssätze um
  • Stärke deine neuen förderlichen Glaubenssätze

So hilft dir Coaching dabei Glaubenssätze aufzulösen

Die eigenen Glaubenssätze zu erkennen, kann hart sein. Sie zu ändern noch härter. Wie bereits erwähnt es ist die Aufgabe unseres Verstandes uns am Leben zu behalten und nicht, dass wir glücklich, reich oder berühmt sind.

Ein professionell ausgebildeter Coach mit entsprechenden Qualifikationen kann dir dabei helfen, deine Glaubenssätze zu bestimmten Themen gezielt zu verändern.

Während meiner NLP-Ausbildung habe ich beispielsweise 18 Stunden alleine damit verbracht, die wissenschaftliche Theorie von Glaubenssätzen zu verstehen, verschiedenen Techniken zur Glaubenssatzarbeit (GSA) zu meistern und diese in der Praxis anzuwenden.

Seit dem habe ich diese Techniken in über 1.300 Coachingsitzungen angewandt (und in einer beträchlichen Anzahl an Stunden, die ich mit der Arbeit mit meinen eigenen Glaubenssätzen verbracht hab).

Wenn Du bei diesem Thema also nicht weiterkommst, dann schau gerne nach, ob in meinem Kalender derzeit ein freier Termin für ein kostenfreies Klarheitsgespräch vorhanden ist. (Zu meinem Kalender kommst Du hier) Alternativ kannst Du mir hier eine E-Mail schreiben.

alexanderschorsch alexander schorsch life coach lifecoach career coach karrierecoach
alexanderschorsch alexander schorsch life coach lifecoach career coach karrierecoach

Über den Autor

Alexander Schorsch ist Gründer von alexanderschorsch.com, einer Lernplattform, die Dir dabei hilft, deine beste Version zu werden, deine Berufung zu finden und sie zu ausleben.

​In den letzten 5 Jahren hat er als Coach hunderte Klienten in Einzel- und Gruppensitzungen betreut und mit seinen Inhalten hunderttausende von Menschen erreicht.

Entdecke die 7-Tages Selbstbewusstseins Challenge
und stärke dein Selbstbewusstsein nachhaltig in nur 7 Tagen

Wie werde ich selbstbewusster?

Psychologisch fundierte Techniken

Mehr Selbstvertrauen

 Selbstzweifel Adé

Alexander Schorsch Purpose
Alexander Schorsch Purpose

© 2024 Alexander Schorsch
Alle Rechte vorbehalten.
Impressum | Datenschutz